Handelshölzer

DELTA Home

H. G. Richter und M. J. Dallwitz

Phyllostylon brasiliensis Capanema (Baitoa)

Nomenklatur etc. ULMACEAE. Syn.: Phyllostylon rhamnoides Taub., Samaroceltis rhamnoides Poisson. Handelsname: San Domingo boxwood, West Indian boxwood (GB, US); baitoa, bois blanc (DO); bois blanc (HT); jatia (CU); seron, cerón (MX); membrillo (VE); pao branco (BR); palo lanza, p. blanco, p. amarillo, ibirá-catá, tala grande (PY, AR). Nicht geschützt gemäß CITES Regeln.

Baum. Geographische Verbreitung: Karibik.

Allgemein. Zuwachszonengrenzen deutlich erkennbar oder undeutlich oder nicht erkennbar. Zuwachszonengrenzen in einigen Mustern deutlich; dann markiert durch größere und zahlreichere Gefäße im Frühholz, durch erweiterte Holzstrahlen und durch dunklere Spätholzbänder. Kernholz gelb hell, ohne Farbstreifen. Splintholz entspricht farblich dem Kernholz. Geruch des Holzes nicht ausgeprägt oder nicht vorhanden. Rohdichte 0,82–0,92 g/cm3.

Gefäße. Holz zerstreutporig. Gefäße ohne spezifische Anordnung, gruppiert, meist in kurzen (2–3 Zellen) radialen Reihen bis radialen Reihen von 4 oder mehr Gefäßen. Umriß der solitären Gefäße rund. Zwei deutlich verschiedene Gefäßdurchmesserklassen nicht vorhanden. Tangentialer Gefäßdurchmesser: 20–45–65 µm; klein bis mittel. Anzahl der Gefäße/mm2: 80–120; Gefäße pro mm2 zahlreich bis sehr zahlreich. Gefäßgliedlänge: 100–170–240 µm. Gefäßgliedlänge kurz. Gefäßdurchbrechungen einfach. Anordnung der Gefäßtüpfel wechselständig, Durchmesser (vertikal) der Gefäßtüpfel: 6–10 µm, Durchmesser (vertikal) der Gefäßtüpfel klein bis mittel, Tüpfel nicht verziert. Kreuzungsfeldtüpfel mit stark reduzierten Höfen oder scheinbar einfach, Größe und Form ähnlich den Gefäßtüpfeln, isodiametrisch, in einer Holzstrahlzelle alle gleichartig, in den durch Tüpfel verbundenen Zellen vom gleichen Typ, im gesamten Holzstrahl vorhanden. Spiralige Gefäßverdickungen nicht vorhanden. Thyllen selten vorhanden oder nicht vorhanden, dünnwandig. Andere Inhalte in Kernholzgefäßen vorhanden, weißliche, amorphe Inhalte von Kalzium-Karbonat häufig in den Gefäßen.

Tracheiden und Fasern. Vaskulare oder vasizentrische Tracheiden sporadisch oder nicht vorhanden. Fasern von mittlerer Wanddicke bis sehr dickwandig. Faserlänge: 300–820–1300 µm. Faserlänge kurz bis mittel. Fasertüpfel überwiegend auf Radialwände beschränkt, einfach bis undeutlich behöft. Spiralige Verdickungen in Fasern nicht vorhanden. Fasern nicht septiert.

Axialparenchym. Axialparenchym nicht gebändert. Axialparenchym paratracheal. Paratracheales Axialparenchym spärlich, vasizentrisch, aliform, und konfluent. Aliformes Axialparenchym geflügelt. Axialparenchym fusiform und strangförmig. Anzahl der Zellen pro Strang: 2(–4).

Holzstrahlen. Anzahl je mm: 6–13, Holzstrahlen mehrreihig (auch wenn nur vereinzelt), Holzstrahlen (1–)2–3(–4) Zellen breit, schmal (meist 2–3 reihig). Holzstrahlen, bei denen der mehrreihige Mittelteil so breit ist wie die einreihigen Enden, nicht vorhanden. Zusammengesetzte Holzstrahlen nicht vorhanden. Holzstrahlen in 2 deutlich verschiedenen Größen nicht vorhanden. Höhe der großen Holzstrahlen bis 500 µm. Holzstrahlen aus einem Zelltyp aufgebaut (homozellular); Zellen liegend. Scheidenzellen nicht vorhanden. Ziegelzellen nicht vorhanden. Durchbrechungen in Holzstrahlzellen nicht vorhanden. Disjunktive Wände der Holzstrahlzellen nicht ausgeprägt oder nicht vorhanden. Kantenreihen gelegentlich mit etwas größeren liegenden Zellen.

Stockwerkbau. Stockwerkbau vorhanden, einige Holzstrahlen stockwerkartig, andere nicht, Axialparenchym stockwerkartig, Gefäßelemente stockwerkartig. Anordnung der Stockwerke regelmäßig (horizontal oder schräg), oder unregelmäßig. 4–6 Stockwerke (Holzstrahlen)/mm (axial). Stockwerkbau meist nur wenig deutlich ausgeprägt.

Sekretstrukturen. Öl- und Schleimzellen nicht vorhanden. Interzellularkanäle nicht vorhanden. Milchröhren oder Tanninröhren nicht vorhanden.

Kambiale Besonderheiten. Eingeschlossenes Phloem nicht vorhanden. Andere kambiale Abweichungen nicht vorhanden.

Mineralische Einschlüsse. Kristalle vorhanden, prismatisch und in anderen Formen, in Holzstrahlzellen und in Axialparenchymzellen. Kristallführende Holzstrahlzellen liegend, nicht gekammert. Kristalle nicht in radialen Reihen. Kristallführende Axialparenchymzellen nicht gekammert. Anzahl der Kristalle pro Zelle oder Kammer: 1. Kristallhaltige Zellen normal groß. Zystolithen nicht vorhanden. Kristalle in Holzstrahlen meist auf die Schnittstellen mit den Zuwachszonen beschränkt. Silica nicht beobachtet.

Physikalische und chemische Tests. Kernholz nicht fluoreszierend. Wässriger Extrakt nicht fluoreszierend; farblos bis braun oder bräunlich. Kernstoffe nicht auswaschbar in Kontakt mit Wasser. Äthanolextrakt fluoreszierend. Farbe des Äthanolextraktes gelb oder gelblich. Schwache, leicht gelbliche Fluoreszenz. Chrom-Azurol-S-Test negativ. Schaumtest negativ. "Burning splinter test": Splitter verbrennt unter Formveränderung zu Asche. Aschenfarbe weiß bis grau.

Illustrations. • Transverse section. Phyllostylon brasiliensis. Note characteristic calcium carbonate deposits in vessels. • Transverse section. Phyllostylon brasiliensis. • Tangential section. Phyllostylon brasiliensis. • Radial section. Phyllostylon brasiliensis. Inset: Characteristic calcium carbonate deposits in vessels.


The interactive key allows access to the character list, illustrations, full and partial descriptions, diagnostic descriptions, differences and similarities between taxa, lists of taxa exhibiting specified attributes, summaries of attributes within groups of taxa, and geographical distribution.

Zitieren Sie diese Veröffentlichung als: ‘Richter, H.G., and Dallwitz, M.J. 2000 onwards. Commercial timbers: descriptions, illustrations, identification, and information retrieval. In English, French, German, Portuguese, and Spanish. Version: 25th June 2009. http://delta-intkey.com’.

Inhalt